Von Wasserkochern, Delphinen und indirektem Licht unter dem Bett // Bloggerevent im Lindner Congress Düsseldorf

Das Team der Lindner Hotels & Resorts hat zum Presse- und Blogger-Event nach Düsseldorf ins Lindner Congress Hotel eingeladen. Und MissBB ist nach Düsseldorf gedüst, um live mit dabei zu sein. Und um ein paar Fragen zu stellen, die sie schon immer mal stellen wollte. Denn Teil des kleinen Events war auch eine Führung des Hoteldirektors durch die neuen Etagen, die alle dem Thema Yacht gewidmet sind – jede Etage mit ihrer eigenen Marke – Sunseeker habe ich mir gemerkt, auf der Etage waren wir aber nicht – sondern bei diesem Boot.

Lindner Bloggerevent Blogger Congress Düsseldorf Linder_Hütten13 Hotelgeschichten bettgeschichten

Und während wir dann die Zimmer unter die Lupe und vor die Kamera genommen haben, wurden alle Fragen beantwortet und schöne Geschichten erzählt.

Was ich mich immer wieder frage, und was mich genauso brennend interessiert, wie die Frage „Wer trinkt denn wirklich Tomatensaft im Flugzeug und warum denn bitteschön?“ ist die Frage, warum auch in Deutschland immer mehr Hotels mit Kaffeemaschinen oder Wasserkochern ausgestattet sind. Ich glaube, ich habe mir in meinem Leben vier Kaffees und Tees in Hotelzimmern gekocht und nicht, weil ich ein unbedingtes Verlangen danach hatte, sondern weil sie einfach da standen und ich gedacht habe: Nagut, warum nicht.

Lindner Bloggerevent Blogger Congress Düsseldorf Linder_Hütten13 Hotelgeschichten bettgeschichten

Drei Tassen davon habe ich in London getrunken, wo das ganze gang und gäbe ist – Teatime :).

Und dort hat mir ein Wasserkocher einmal auch einen ganz besonderen Dienst geleistet. Denn er hat mich tatsächlich vor dem „Erfrieren und noch kränker werden“ gerettet – denn da ich weiß, dass die Hotels in London alle einen haben, hat mich auf einem meiner Business Trips, den ich leider nur „auf Aspirin und WickMediNait“ antreten konnte, meine herzförmige Cuddle Me Wärmflasche begleitet. Aber das mag nicht unbedingt der Grund sein, warum die Hotels damit ausgestattet sind. Denn Geschäftsreisende sind wohl meist doch eher ohne wärmende Herzen on tour. Der Hoteldirektor hat’s verraten – es gehört einfach dazu und mehr als einen Kaffee pro Zimmer trinkt auch niemand. Das hätte ich auch gewundert. Denn wenn mich an mich denke –  gerade, wenn ich alleine reise, gehe ich doch lieber mit meinem Laptop in die Lobby, als alleine auf meinen Zimmer Tee zu trinken. Nur die Engländer wollen fragen aktiv danach, das ist auch bei ihm im Hotel so.

Eine andere Geschichte ist die mit dem Safe… eigentlich ist es ja ganz praktisch, wenn man seinen Laptop in den Safe packen kann, während man frühstückt, shoppt oder sonst andere tolle Sachen macht. Das dachten sich die Hoteliers vor einiger Zeit auch. Aber es ist leider auch ganz schön unpraktisch, wenn man dann wieder seine Koffer gepackt hat, am heimischen Schreibtisch angekommen ist und der Laptop noch weiterhin fleißig im Safe lädt. Und deshalb wurden die Steckdosen im Safe wieder abgeschafft, weil das doch zu oft passiert ist.

Und schon brannte eine nächste Frage auf meinen Lippen. Was passiert eigentlich mit den Fundsachen? Das habe ich mich wirklich schon manchmal gefragt – denn leider kommt’s ja mal vor, dass man etwas brennend vermisst, man aber absolut nicht weiß, wo das sein könnte. Wie toll wäre da der erlösende Anruf vom Hotel: Wir haben ihr Handy-Aufladekabel auf Zimmer 111 gefunden. Wir schicken es Ihnen noch heute zu.

Pustekuchen! Denn die Welt da draußen ist nicht immer ehrlich! Und hier meine ich nicht das Hotel – sondern eher die Art der Gäste, die undercover reisen. Ein Beispiel:

Bonn Poppelsdorf
Das Telefon klingelt: Maike Schmidt?
Hier ist das Hotel Zur Sonne, Ihr Mann war ja gestern bei uns und hat sein Portemonnaie vergessen, dürfen wir es Ihnen zusenden?
Mein Mann war gestern bei Ihnen? Nein, das kann nicht sein, der war gestern mit seinen Jungs unterwegs und hat dann bei seinem Freund geschlafen…

Ja, ihr wisst worauf ich hinaus will. Deshalb dürfen die Hotels aus Datenschutzgründen nicht aktiv Fundsachen verteilen. Aber alles wird genau katalogisiert – wenn Euch also mal was fehlt, auch das Hotel nicht vergessen.

Und was waren die verrücktesten Fundsachen? Das „ertvollste war viel Geld im Safe, der Besitzer vermisste es aber recht schnell. Eines der lustigsten Fundstücke war ein vermeintliches Kinder-Spielzeug, das das Housekeeping nicht gleich erkannte 🙂 Ein süßer Delphin – allerdings mit Batterien.

Ebenso wollte ich unbedingt mal wissen, warum man so komplizierte Fernseher in Hotels baut. Im ersten Schritt möchte ich mit einem Fernseher Fernsehen gucken. Aber in vielen Hotels lande ich auf 1.000 Infoprogrammen und habe eine Fernbedienung, die eher an ein Glücksspiel erinnert. Welcher Knopf ist jetzt der richtige für „Sixx & Sex and the City“? Das Lindner hat das aber gut erkannt – man landet hier direkt im Programm.

Lindner Bloggerevent Blogger Congress Düsseldorf Linder_Hütten13 Hotelgeschichten bettgeschichten

Zwei Dinge im Zimmer finde ich noch gut durchdacht. Unter dem Bett gibt es ein indirektes Licht. Das dann angeht, wenn man sich auf einen nächtlichen Ausflug begeben möchte. Nie mehr nach Lichtschaltern und Knöpfen in fremden Zimmern suchen.

Foto 5Lindner Bloggerevent Blogger Congress Düsseldorf Linder_Hütten13 Hotelgeschichten bettgeschichten

Und – da dort auch viele Business Gäste wohnen, hat sich das Team überlegt, dass ein kleiner Stuhl und ein Bett zwar dem Raum mehr Platz geben, aber möchte man sich abends gleich auf’s Bett setzen? Oder von einem kleinen Stuhl aus Fernsehen schauen oder telefonieren? Und somit gibt’s jetzt Sofas in den Zimmern.

Nach der Führung ging’s dann in die Lindner Hütte, mit deftigem Buffet, Stimmungsband und tollen Gesprächen mit vielen neuen Bloggern und Ahu vom Linder Team. Und es gab kleine süße Gugl als Goodie 🙂 Dankeschön!!!

Lindner Bloggerevent Blogger Congress Düsseldorf Linder_Hütten13 Hotelgeschichten bettgeschichten

Lindner Congress
Lütticher Straße 130
40547 Düsseldorf

Noch mehr Erleben? Hier gibt’s noch mehr Tipps für kleine und große Trips in Bonn & der ganzen Welt – MissBB tested!

MissBB auf facebook

2 Comments

  • Danke für die Info mit den Fundsachen. In Zeitalter von Emails fänd ich aber eine solche Info via Email auch ganz interessant. Das mit der Beleuchtung fand ich auch echt super, vor allem da ich mir schon mehr als einmal den Fuß irgendwo gestoßen habe. Und das Design der Zimmer ist schon echt nett! Grad schon mal in die Box geschaut, da sind vier lecker Guglhupfs drin… Meine Arbeitskollegen freuen sich 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*