Ein Osterwochenende mit dem Babyboy… und auch mal ohne

Vier Tage Familienzeit! Sachen gibt’s 🙂 Wobei, nicht ganz – der Freitag war Familienzeit „in Teilzeit“ aber die restlichen Tage haben wir fast ausschließlich im Kreis der Familie verbracht. Mal war der Kreis kleiner, mal ganz schön groß. Das waren tolle Ostertage. Mit viel Sonne, mit leckerem Essen, einem happy Babyboy – bis auf den letzten Tag, da war er spĂ€ter eher Grumpy Cat als lustiger Bunny, aber es war ja auch ein Trubel samt neuer Sommerzeit.

Mini-Bloggertreffen in Mayras Wohnzimmercafe

Am Freitag ging es los. Mit der schönen Zeit in Gesellschaft. Der Babyboy und ich fuhren gen Mayra’s WohnzimmercafĂ©, wo ich zuvor fĂŒr sieben Erwachsene und sieben Kids reserviert hatte. Denn es gab ein kleines Rheinlandmamis samt Anhang-Treffen. Oder nennen wir es eher: eine Tobeparty! Mittendrin statt nur dabei Mihaela, Mareike und Dajana. Um die Meute unter Kontrolle zu halten, nahmen wir (leider) fast das halbe CafĂ© ein, begrenzten unseren Teil mit Sesseln und versuchten, trotz all des Trubels dennoch Milchkaffee, die leckeren Lassis und Foccacia, Quiche und Co. zu genießen. Das ging auch irgendwie und wir schafften es sogar, uns toll zu unterhalten… und freuen uns schon auf das nĂ€chste Mal 🙂 denn trotz Jubel, Trubel, Heiterkeit war’s wunderschön! FĂŒr einen der jĂŒngsten GĂ€ste aka BabyBB jedoch so anstrengend, dass er auf dem RĂŒckweg noch an der ersten Ampel einschlief.

Ein leckerer Milchkaffee im Kindercafé Mayras Wohnzimmercafé in Bonn BeuelEin selbstgemachter Himbeer Lassi im Kindercafé Mayras Wohnzimmercafé in Bonn Beuel

So verschlief er auch das Eintreffen von der lieben Patentante und das Geschenk des Osterhasen. DafĂŒr gab’s es dann in Ruhe erst einmal die nĂ€chste Runde Milchkaffee, Himbeertartelettes aus dem Mayras – sehr lecker – und KĂ€sekuchen. Dann weckte ich jedoch den kleinen Osterhasen auf. Noch in Begleitung des SandmĂ€nnchens musste erst einmal gekuschelt werden, bevor die GĂ€ste akzeptiert wurden. Leider wurde das Ostergeschenk lustigerweise konsequent in Sachen auspacken abgelehnt. Erst nach einer Runde „Nam“ durfte es dann ausgepackt werden. Ein „A’ße“. Der Abend endete auf dem Sofa bei Voice of Kids. Aber wisst ihr was? Ich weiß gar nicht, wer gewonnen hat, stelle ich gerade fest. Bin nĂ€mlich dabei eingeschlafen 😉

Babyfrei-Zeit

Der nĂ€chste Morgen lĂ€utete eine fast 24h lange Dating-Time ein. Nach einem FrĂŒhstĂŒck mit Hefehasen und Brötchen, geholt von M. samt Babyboy, das ich zur Feier des Tages mit aufwendig geglĂ€tteten Haaren (25 Minuten, Zeit gestoppt, ob es sich lohnt, das öfters zu machen) absolvierte. Danach hiess es Koffer packen. Aber nicht fĂŒr uns. Der Babyboy ging auf Reisen zum Opa, der ihn dann am nĂ€chsten Morgen zum Osterbrunch wieder mitbringen wĂŒrde. Praktisch 🙂 Und *schwups, waren meine beiden Jungs on tour und ich hatte 5 (!) Stunden nur fĂŒr mich. Ohne wirklich was zu tun außer Supermarkt und DM. Dazu schien die Sonne… erst einmal gab’s in Ruhe noch einen Kaffee, dann machte ich mich gemĂŒtlich fertig – LUXUS!!!

M. kam zurĂŒck, auf dem Balkon – das erste Mal in diesem Jahr – wurde auf uns und das schöne Wetter angestoßen. Und auf ging’s zur Thai Massage in Buschdorf, denn die lag auf dem Weg nach Köln. Eine Stuuuundeeeeee 🙂 Ich will wieder! Jetzt!

Missbonnebonne anstoßen blauer Himmel

Sushi & Kino

In Köln hielten wir spontan bei Sushi Ninja in der Bonner Straße an, tranken Ingwer-Limo und Bunderberg Ginger Beer (in memory an Australien), aßen Sushi und waren danach schon so voll, dass wir Angst hatten, die obligatorischen Kino-Nachos wĂŒrden nicht mehr passen. Leider mussten wir uns darĂŒber gar keine Gedanken machen, denn in dem Kino, in dem wir reserviert hatten, lag unsere Reservierung nicht mehr vor… und kurzzeitig schien der Abend dumm gelaufen.

Aber laufen war glĂŒcklicherweise ein gutes Stichwort. Wir liefen zum Mediapark und ich war einen ganzen Film lang kurz vorm Kollabieren vor Aufregung. Ich kann mich da aber auch gut reinsteigern! Wir schauten „London has fallen“ – tatsĂ€chlich samt Nachos aber die waren noch nicht mal zu HĂ€lfte leer 🙁 Too much Sushi. Danach ging’s noch auf einen Drink ins Vapiano neben dem Kino, ich GlĂŒckspilz hatte ein Osterei auf meiner Chipkarte kleben und gewann noch einen IceTea – dann ging’s zurĂŒck nach Hause.

Sushi essen in Köln SĂŒdstadt Bonner Straße Sushi NinjaSushi bei Sushi Ninja in Köln in der Bonner Straße

Und abrakadabra.. natĂŒrlich wachten wir nicht erst um 11.00 auf… Aber endlich konnten wir einfach mal nur liegenbleiben. Schon schön! Doch dann hieß es, den Brunch vorzubereiten. Eier kochen und fĂ€rben, Kuchen zubereiten, Lauchcremesuppe kochen, Knack und Back rollen, den Tisch decken, die KĂ€seplatte vorbereiten, GemĂŒsesticks schnippeln und und und. Einer unserer besten Freunde half dabei und dann kam auch schon M’s Family zu viert plus BabyBB und ein schöner Morgen begann. BabyBB kam ĂŒbrigens in neuer Begleitung. Der Osterhase hatte ihm ein tolles Feuerwehrauto ins Nest gelegt und wisst ihr, wie das macht? „Taaatiii“.

Eine fruchtige Beerentorte

Kirmes in Bonn Beuel

Als alle weg waren, wollten wir das schöne Wetter noch draußen genießen und ich erinnerte mich, dass Kirmes in Beuel sei. Und somit schlenderten wir den Rhein entlang. BabyBB „gewann“ beim Entenangeln ein Laserschwert (so ist das wohl als Jungsmami), im Kinderkarussell saß er fĂŒnf Sekunden happy, dann wurde geweint, wir kauften uns eine lange Haribo-Schlange und dann ging’s nach Hause zum Abendessen. Im Hellen! Wahnsinn, so schön ist die Zeitumstellung. FĂŒr den Babyboy ging’s ins Bett. FĂŒr uns auch, denn am iPad schauten wir „Man lernt nie aus“. Ein schöner Film! Aber auch hier verschlief ich das Ende. Nicht schlimm, denn am nĂ€chsten Morgen hieß es frĂŒh aufstehen.

Beuel Kirmes Ostern Lifestyleblog MissBonneBonne BonnBlick auf den Rhein vom Beueler Ufer wÀhrend der Kirmes

entenangelnAb der Fisch rief. Ein CafĂ© in DĂŒsseldorf, wo es zum FrĂŒhstĂŒcken mit Freunden ging. BabyBB war ganz schön aktiv und hatte ĂŒberhaupt keine Lust sitzen zu bleiben. So ist das wohl mit kleinen Rackern in der Sturm und Drang Zeit. Da er Zuhause auch gegessen hatte, hatte er auch keinen Hunger mehr. Aber fĂŒr alle mit Hunger lohnte sich das sehr. Toll angerichtetes FrĂŒhstĂŒck. Nur ich war ein ganz kleines bisschen enttĂ€uscht. Aber selbst Schuld! Ich wollte mal was essen, was ich nicht unbedingt Zuhause mache. Es wurde ein „Armer Ritter“. Irgendwie hatte ich mir den anders vorgestellt…

Armer Ritter im CafĂ© Ab der Fisch in DĂŒsseldorf - tolles FrĂŒhstĂŒck MissBonneBonne Blog

Nur zu gut, denn unser nĂ€chstes Osterdate war eine Einladung der Uromi ins HofcafĂ© Wingertsches Erb in Tönisvorst. Der Babyboy bekam zu meiner Kartoffel-Kohlrabi-Möhren Kombi noch eine Bratwurst, fĂŒr mich gab’s leckeren Reibekuchen mit Ananans, Pilzen und KĂ€se ĂŒberbacken. Und endlich konnten wir mal in Ruhe sitzen, denn der Onkel erkundete mit dem Babyboy den Hof.

HofcafĂ© Wingertsches Erb in Tönisvorst - zum FrĂŒhstĂŒcken, Kaffeetrinken und MittagessenMissbonnebonne Ostertage Blog Mamablog Lifestyleblog Bonn Köln Tönisvorst Milchkaffee Hofcafe Wingertsches Erb Ostermontag

Ein letzter Abstecher fĂŒhrte uns auf dem RĂŒckweg zu Freunden nach Köln in ihr fast renoviertes Haus. Ich trank Cola, der Liebste Kaffee, aber ich war schon wieder so mĂŒde! Egal 🙂 Nach so viel unterwegs sein darf man das 😉 Im TV lief am Abend Vaterfreuden, dann ging’s ins Bett!

Dankeschön, liebe Ostertage! Ihr habt Euch von Eurer besten Seite prĂ€sentiert! Und die war auch noch ganz schön lecker! Achja, zum Thema Geschenke! Zeit mit Freunden und der Familie ist mein schönstes Geschenk! Wir haben ein paar Kleinigkeiten verschenkt, wie ich ja auch schon im Post zuvor verraten habe und der Babyboy hat seine Geschenke zwar ausgepackt, aber das ist fĂŒr ihn einfach: Okay, was zum Auspacken! Ich bin gespannt, wie es nĂ€chstes Jahr wird und freue mich schon darauf, wenn es mit dem Verstecken von Geschenken losgeht.

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*