#missbbontour // Verliebt in Salzburg – ein Salzburg Kurztrip

Wart ihr schon einmal in Salzburg? Ich auch noch nicht. Bis vor kurzem. Aber seitdem ich mal einen Salzburg City Guide in der InStyle gesehen hatte, stand Salzburg auf meiner Bucket List. Zweimal hätte es fast geklappt, aber einmal wurde es auf der Rückreise von Tirol dann doch das Oktoberfest in München und beim anderen Mal dann doch eine schnelle Rückfahrt ohne Zwischenstopp.

Die nächste Chance jedoch habe ich nun endlich genutzt, um diese wunderschöne Stadt in den Bergen zu besuchen. Und so wurde ein Wochenende in München bei Freunden um zwei Tage in Salzburg verlängert.

Die Anfahrt… nun gut, an einem Vor-Feiertag gegen Feierabend war lang, sehr lang… gespickt von Baustellen und Staus, aber ich ließ mir auch dadurch die Vorfreude nicht verderben. Wenn auch Fliegen komfortabler gewesen wäre…  Wir machten viele schöne Pausen und als ich dann die Berge sah, war der Reise-Stress vergessen. Dennoch kamen wir erst um halb drei NACHTS im Hotel an. Aufgedreht, aber müde, geschlafen wurde bis 10 Uhr! Alle! Auch der Babyboy.

Ein Salzburg Kurztrip

Ein gemütliches Fertigmachen später beschlossen wir, Frühstück Frühstück sein zu lassen und so zogen wir gleich gen City, Pizza, Pasta und Aperol Spritz vor Augen!

Wir hatten einen wunderschönen T-Shirt Tag erwischt und schon die ersten Schritte im Tageslicht in Salzburg ließen mich in die Stadt verlieben! Berggipfel, die Salzach (so heisst der Fluss, der durch Salzburg fließt), die vielen alten Häuser, Burgen, die engen Gässchen… einfach wunderbar. Urlaubsgefühl deluxe.

Da der Liebste dort mal für ein Team Event war, kannte der die ca 150.000 große Stadt sogar schon ein bisschen und der Babyboy und ich bekamen eine tolle Führung. Natürlich stand auch Genuss auf der „MissBB Karte“, aber viel lieber ließen wir uns vom Gefühl, der Umgebung und der Urlaubsstimmung durch die Stadt treiben. Vom Hotel, welches am Fluss lag, ging’s durch den Mirabellgarten, vorbei am Schloss Mirabell in die Stadt, wo besagtes Mittagessen auf uns wartete. Cheers, Salzburg!

Nach der köstlichen Stärkung ging’s aus der kleinen Innenstadt hinaus, direkt erst einmal auf den ersten Berg. Den Kapuzinerberg mitten in der City. Ganz schön steil und mit Kinderwagen ein richtiges Work-Out. Die Sicht von oben war aber grandios. Beim Abstieg auf der anderen Seite ging der Weg durch schmale, schöne Gässchen – in einer sollte man einmal nach rechts abbiegen, statt die Treppen nach unten zu nehmen. Denn dort befindet sich eine winzige Kirche – St. Johannes am Imberg. Einmal innehalten, das war schon magisch.

Die Treppen und Gässchen weiter nach unten kamen wir wieder in der City an & hätten fast bei Wein & Co den nächsten Aperol Spritz mitgenommen, zu verlockend waren Wetter, Terrasse und Urlaubsgefühl.

Doch wir überquerten den Fluss und kamen zu weiteren kleinen Gässchen, Passagen, schönen Häuschen – hier geht die Innenstadt weiter, auch Shoppen könnte man hier, doch das stand ja mal gar nicht auf dem Programm. Hier in der Altstadt sollte man immer mal wieder von der „Hauptgasse“ abkommen und in die Innenhöfe gehen. Hier gibt’s nicht nur die angeblich besten Rosinenschnecken der Welt 😉 sondern auch Cafès, kleine Shops oder einfach was Schönes zu sehen.

Und dann gab’s nach der Rosinenschnecke – wer kann an so einem Versprechen schon vorbeilaufen? MissBB nicht – auf dem großen Platz vor dem Salzburger Dom erst einmal eine Runde Frozen Yogurt für alle, weil… ja, weil vor dem Shop einfach so eine verdammt lange Schlange war & es bei solch einem Andrang wohl dort einfach schmecken muss, oder? Die Neugier trieb uns zum Genuss. Und während der Babyboy auf dem großen Platz mit seinem Ball kickte, schlemmten wir unser Eis fertig (ja, der Kleine bekam auch eins ab ;))

Mit dieser Stärkung im Bauch wollten wir nun den Mönchsberg „erklimmen“. Ganz bequem im Fahrstuhl durch den Berg. Bähm 😉 Oben angekommen hatten wir DIE Aussicht. Auf die Stadt, auf den Fluss, auf die Festung Hohensalzburg. Oben gibt’s auch natürlich auch was zu essen. Und zu trinken! Wir beschlossen, dass es Zeit für ein eiskaltes Radler sei. Auf die Aussicht!

Mit dem Lift ging’s wieder nach unten und dann spazierten wir am Fluss entlang zurück zum Hotel. Nach einem kleinen Fresh-up und Milchkaffee und Apfelschorle in der Hotelbar, beschlossen wir, dass es an der Zeit fürs Abendessen sei. Ja 😉 unsere Ausflüge sind immer sehr genusslastig.

Auf Empfehlung des Hotels steuerten wir das Imlauer an. Ein Restaurant mit Sky Bar mitten in Salzburg. Ich war gespannt, nicht immer müssen Tipps von der Rezeption ja die besten sein. Zuerst war ich noch skeptisch – ein Hotelrestaurant. Aber oben angekommen – die Aussicht! Hammer! Auf die Stadt, auf schneebedeckte Gipfel in der Ferne! Hier bleiben wir! Und wenn’s nicht schmeckt, sogar auch dann! Wir bestellten Moscow Mule und Apfelschorle, dazu gab’s Brot und Dipps. Für den Babyboy Kartoffeln und Mini Würstchen, für mich ein Gericht mit Fleisch ohne Fleisch bestellt. Wirklich lecker und knackig! 🙂 Auch wenn es irgendwie nur Beilagen waren.

Gerne wären wir noch länger geblieben, aber wir hatten ja noch eine Babybegleitung dabei und so ging’s zurück gen Hotel, jedoch nicht ohne noch eine Runde im Mirabellgarten zu kicken. So ist das mit zwei Jungs on tour.

Gute Nacht Salzburg!

Nach dem Frühstück am  nächsten Tag im Hotel beschlossen wir, meine Lust nach Bergen noch weiter zu stillen. Denn ich wollte unbedingt noch hoch auf einen Berg und Kaiserschmarren essen. Gesagt, getan und wir verließen Salzburg gen Kitzbühel.

Adios, Du schönes Salzburg! Die Stadt ist wirklich eine Reise wert! Im Sommer, wie bestimmt auch schneebedeckt im Winter! Ein bisschen stehengeblieben scheint die Zeit mit all den alten Häuschen, kleinen Gassen… ich möchte unbedingt wiederkommen!

In Kitzbühel fuhren wir nach einem Besuch auf dem Streetfood Market am Fuße des Hahnenkamms mit der Seilbahn auf den Hahnenkamm – den man sicherlich vom legendären Skirennen kennt –  um dort Kaiserschmarrn zu essen und Bergluft zu atmen. Ich liebe es einfach, so hoch oben über der Welt zu sein, auch wenn die Seilbahnfahrt schon mega-spooky war, weil die Bahn oft sooo hoch über dem Boden war und auch ganz schön lang 😉 Aber der köstliche Kaiserschmarrn ließ den Spuk vergessen 😉

Salzburg, Tirol, auf ganz bald!!!!

4 Comments

  • Hallo Jana,

    ich bin immer wieder fasziniert, was du als Mama alles schaffst. Und was dein Kleiner alles zu sehen bekommt.

    Weiter so und Hut ab!
    Anja

  • Oh ist Salzburg schön! Ich war auch noch nie da. Nur in Wien und Wien finde ich schon so schön aber hier nochmal mit den Bergen!

  • Hallo Du Liebe,

    wunderschöne Aufnahmen und wie toll, dass du das alles mit deinem Sohn erlebst!

    Ich will nun leider auch nach Salzburg 😉
    Thea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*