#Fashion // Pinke Sneakers – und warum Fashionposts anstrengend sind / Vorbereitung Outfitpost

(enthält Werbung) Zeit ist kostbar. Zeit mit dem Fotografen noch kostbarer. Ich habe keinen „Insta-Hubby“, der mich 24/7 mit hochprofessionellem Equipment verfolgt, der mir Rosenblätter in die Badewanne streut, um irgendeinen Beauty-Shoot zu machen. Deshalb habe ich in Bonn ein kleines Fotografen-Netzwerk (bestehend aus zwei Fotografen ;)), mit denen ich mich für Shootings verabreden muss. Und dann bedeutet „Vorbereitung Outfitpost“ nicht nur das Foto-Date zu verarbeiten und dorthin zu gehen in Sachen Zeit, nein, vorher müssen ja auch meine Outfits geplant werden, denn die Jungs müssen ja wissen, welche Locations in Frage kommen und ich muss dazu natürlich auch wissen, was ich tragen werde. Macht Sinn, oder? 😉

Vorbereitung Outfitpost

Und dann stehe ich da zuhause, hab Key-Pieces, die ich kombinieren möchte. Mal sind es Accessoires, mal sind’s Klamotten, mal Schuhe. Alles raus aus dem Schrank und schon wird mein Bett wird zum „Kleiderschrank“ und es wird wild kombiniert und anprobiert. Aber nun ist es so – analog des H&M Umkleidekabinen Horrors – dass man sich manchmal einfach nicht gut vor dem Spiegel fühlt. Bauch dick, Haare „too bad“, Make-up am Abend nix mehr,… und man einfach jeden Look an sich furchtbar findet. Und somit heisst es in Sachen Vorbereitung, nicht nur gut zu kombinieren, sondern das auch noch zum richtigen Zeitpunkt, in dem man dazu im besten Fall auch noch kurz BabyBB-frei hat. Der hüpft nämlich zu gerne auf dem Bett herum, egal was drauf liegt.

Drei Outfits shoote ich meist bei einem Foto-Date. Drei Looks, im besten Fall mit unterschiedlichen Accessoires, Schuhen, denn ich will ja immer wieder neue Looks kreieren, Inspiration liefern. Auch der Lippenstift wird angepasst, nur die Frisur ist meist die gleiche (hätte ich doch nur einen persönlichen Hair-Stylist *lach).

Aber zurück zur Story „Vorbereitung Outfitpost“ & falscher Moment: Denn ja… dann habe ich mittendrin beim Stylen manchmal einfach keine Lust mehr. Packe alles genervt zusammen, was in einer etwas engeren Auswahl gelandet ist (wenn es die zu dem Zeitpunkt hoffentlich schon gibt) und häufe es aufs Sideboard. Und weiß dennoch: Tja, da wirst du wohl nochmal ran müssen.

Meist hilft da ein neuer Tag und ein frischer Blick auf das Chaos. So war’s zum Beispiel auch dieses Mal und relativ schnell standen plötzlich zwei komplette Looks inklusive allem fest. YEAH! Und die wurden sogleich Mathias, einen der Fotografen, per Whatsapp-Selfie geschickt. Zum dritten Look gab’s jedoch zu jener Fotografen-Information bislang nur zwei Pieces: Shirt und pinke Sneakers, und so bekam Mathias die Info: „Der Rest fehlt noch, wird sportlich, warum nicht mal auf den Sportplatz.“ Wird ja nicht so schwer sein, den Look noch zu vollenden, dachte ich mir.

Ha, der hat mich Nerven gekostet. Denn mein Sportlook sah in sämtlichen Kombis nur furchtbar aus. Also, keine Inspirition und auch keine Fotografen-Zeit wert. Und nun? Durchsuchte ich Pinterest nach Inspiration… was auch nicht half. Alle Looks dort sahen „nachgebaut“ mega boring aus.

Und so warf ich den Sportlook einfach über den Haufen und kombinierte die Sneaker einfach mal zu einem Spätsommerlook. Shirt, destroyed Denim und ein kuscheliger Wollmantel für kühle Abende. Und ich war mega-happy. So wurde aus der Not, und nach einer Stunde des planlosen Wühlens im Schrank und verzweifeltem in-den-Spiegel-Geschaue ein richtiger Lieblingslook. Mathias bekam ein neues Whatsapp Selfie und ich hoffte, ihn nicht im Zeitmanagement in Sachen Sportplatz zu verwirren. Aber nein, sportlich, da muss ich nochmal ran…

Am Tag des Shootings, also nehmen wir mal das von gestern, hieß es dann ALLES einzupacken (denn wir fahren immer von Location zu Location), sorgfältig Make-up aufzutragen, die Haare zu machen, nochmal die Looks zu bügeln und auf Kleiderbügel aufzuhängen,… das dauert alles schon bis zu zwei Stunden und muss in er richtigen Reihenfolge getan werden. So kommt das Make-up zum Beispiel erst ganz am Ende dazu, dann ist es am frischesten aufgetragen, die Haare werden erst gemacht, wenn ich den ersten Look trage.

Und dann geht’s los. Babyboy ins Auto, ab zum Fotografen und zusammen auf zur ersten Location. Und war wir gestern draus gemacht haben, zeige ich Euch sogleich, denn schon gibt’s meinen ersten Look:

Die Sneakers sind von Saucony.  Von der Marke besitze ich auch schon ein schwarzes Modell, das mich nun seit einiger Zeit happy zum Sport begleitet, aber auch super zum Streetwear Look passt. Nun war es jedoch an der Zeit für eine schöne neue Farbe. Auch dieser Sneaker kommt wieder mit der EVERUN Dämpfungstechnologie, was das Gehen und Laufen so easy und bequem macht, denn der Druck wird auf eine größere Fläche verteilt. Ich trage hier den Freedom ISO Pack, in der Farbe Dusty Rose. Das Obermaterial ist Engineered Mesh, das sich dem Fuß mega-bequem anpasst, in der Ferse ist noch ein Support Frame eingebaut, der Halt bietet. Ich finde, die perfekte Mischung aus Casual Look Schuh & Sportschuh… jetzt muss ich mich entscheiden 😉 Bleibt er „auf der Straße“ oder geht er mit ins Studio?

In meine Sonnenbrille von Tom Ford habe ich mich bei einem kurzen Stopp im Duty Free Shop am Kölner Flughafen verliebt. Aber… so Impulskäufe, die dreistellig kosten? Besser nicht? Da sie mir aber nicht mehr aus dem Kopf ging, nenne ich sie nun mein Eigen! Schließlich trage ich Sonnenbrillen nicht nur im Sommer, sondern immer dann, wenn’s draußen blendet – gerne auch im Winter. Außerdem geht’s nochmal in den Urlaub. Gaaanz bald 🙂 Die Brille habe ich bei Brille Direkt gefunden, da war sie nochmal günstiger, als am Airport! Und meine Freude noch größer! Ihr bekommt dort mit dem Rabattcode jana15 übrigens 15% bis Ende des Jahres.

Der Mantel hängt seit einigen Tagen hier. Noch mit Preisschild, denn ich wusste nicht Yay or Nay? Nun, wie ihr seht: I fell in love“ – so schön kuschelig! Perfekt für die Tage, an denen tagsüber ein T-Shirt geht, es abends aber wieder zu kühl ist.

Drei Looks haben wir gestern fotografiert. Und ich bin super zufrieden. Samt Erleichterung, dass alles so gut geklappt hat. Aber nach den Fotos ist es noch nicht vorbei. Im Fall von gestern hieß es bis nach Mitternacht aus fast 600 Fotos meine Favoriten auszuwählen. Bis nach Mitternacht? Oh ja, ich habe mich so gefreut, dass ich es nicht abwarten konnte. Und dann werden die Posts geschrieben um sie dann nach und nach zu veröffentlichen. Und den ersten gibt’s schon hier. Ich hoffe, der Look gefällt Euch.

Sneakers Saucony
Sonnenbrille von Tom Ford by BrilleDirekt
Hose Zara
Shirt H&M
Mantel Zara
Kette H&M (kurz)
Tasche Louis Vuitton
Fotos by Mathias

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*