#Lifestyle // Warum man seine liebsten Mädels zu selten sieht – über Mädelsfreundschaften

(Werbung) Gut, dass es Whatsapp gibt. Wenn ich daran denke, wie das Leben damals ohne Handy war, wo man sich noch anrufen und man Telefonketten bilden musste, um News oder Infos zu verbreiten, da frage ich mich, wie wir Mädels das damals überhaupt hinbekommen haben, uns so oft zu verabreden, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Geheimnisse zu erfahren, bei Liebeskummer zu trösten (oder getröstet zu werden) … wobei es eigentlich dann doch fast selbstverständlich ist, denn lange Zeit drückten wir zusammen die Schulbank und immerhin gab’s dann irgendwann Handys und somit SMS und Telefonieren außerhalb der Basisstation, die Zuhause am Kabel hing.

Heute ist man in diversen Whatsapp Gruppen, man bleibt über Facebook und Instagram auf dem neuesten Stand, man ist über InstaStories fast sogar live mit dabei. Und wenn dann die Freundin noch bloggt, dann weiß man noch mehr 🙂

Von meinen vier besten Freundinnen aus der Schulzeit sind natürlich alle in unserer Mädels Whatsapp Gruppe und zwei nutzen dazu noch Instagram. Natürlich telefoniert man auch (mit Kids jedoch dann doch eher seltener… Geräuschkulisse sei Dank ;)) und, wenn auch leider nicht regelmäßig, treffen wir uns. Mal zu zweit, mal zu dritt, mal alle, mal sogar mit Kids (inzwischen 5 1/2 an der Zahl ;)). Und jedes Mal, wenn wir uns sehen, denken wir: „Ach, warum nicht öfters?“ Aber es liegen leider einige Kilometer zwischen uns und jeder hat in seinem Leben nun mal einen Haufen Termine & Co.

So ist das mit den Mädels in der Heimat. Die ich zum Teil schon seit dem Kindergarten kenne.

Aber auch in meiner zweiten neuen Heimat Bonn gibt’s viele tolle Mädels. Natürlich sehen wir uns – der geringen Entfernung sei Dank – öfters, aber auch hier bedarf es jedoch genauer Planung. Dass mal alle, ich würde sagen 6 bis 8 Mädels – zum Teil auch schon Mama, zum Teil wild & free 😉 – können, ist eher selten. Aber mal ein Bachelor Date zu 4., mal ein Lunch zu 2, Frühstück zu 5… das klappt schon super. Und ist jedes Mal einfach wieder toll!

Und dann gibt’s da die Mädels, die ich übers Bloggen kennengelernt habe. Wie hier schon geschrieben, ein wunderschöner Nebeneffekt, den ich am Anfang von MissBB gar nicht bedacht hatte. Auch hier bedarf es immer einiger Koordinations-Aufgaben, denn ein Teil arbeitet, der andere hat auch schon Kids… und somit gibt’s Dinner-Dates oder Frühstücks-Dates oder man trifft sich auf Blogger Events, je nach Lady 🙂 Und immer wieder liebe ich diese Treffen. Austauschen, Gossip (na klar ;)), Planen, Abstimmen und die ganz normalen Mädels-Gespräche.

So ein Date hatte ich erst vorletzte Woche vor dem Urlaub ENDLICH wieder mit Mareike! Die hatte sich zuvor nämlich ganz easy-peasy mit ihrer Family für 4 Wochen in den Urlaub verabschiedet 😉 Campingtour in Südeuropa. Mega-schöne Fotos! Und dann konnte ich nicht in Sachen Termin, aber finally hatten wir unsere Freitags-Tradition wieder aufleben lassen, und uns zum Frühstück im Café Salon Schmitz in der Aachener Straße verabredet. Große Umarmungen und sofort losgesprudelt. Bei Milchkaffee, Espresso, Rhabarberschorle, Rührei, Bircher Müsli und Croissant.

Mininelken Pink Kisses

Ein Potpourri an Ideen, Erlebten, Vorfreude, Lebensweisheiten und und und… Dazu „kreierte ich einen neuen Schenk-Trend“ – denn Schnittblumen in Packpapier zu Verschenken, das war an jenem Tag „mal ganz schön von gestern“, für Mareike gab’s zum Wiedersehen-Date nämlich eine zuckersüße Topfblume als „Happy, you are back“ Aufmerksamkeit. Wer jetzt denkt: OMG! Topfblume, die Omma lässt grüßen… kennt noch nicht die süßen pinken Mininelken Pink Kisses. Die können es mit so manch einem Blumenstrauß aufnehmen (dazu sind sie beständiger, als ein Strauß, der nach spätestens 10 Tagen Adios sagt, findet ihr nicht auch?). Die süßen Blümchen in MissBB Farbe kann man sogar online bestellen oder aber hier vor Ort kaufen. Und so bekam Mareike meinen ersten Pink Kiss überhaupt überreicht, der sogar schon im passenden Blumentopf mit Photobooth-Accessoires kam.

Mininelken Pink Kisses

Happy Mareike schenkte den Blümchen gleich einen InstaStory Auftritt und ich das zweite Blümchen, das ich dabei hatte, der netten Kellnerin. Ich würde sagen, das hat sie bislang noch nicht mit nach Hause genommen. Schließlich kann man gar nicht oft genug die Welt mit lieben Dingen fluten. Zuhause habe ich nun noch zwei Pink Kisses Töpfchen und ich weiß schon, für wen’s die gibt. Schließlich kann man gar nicht oft genug Danke für tolle Beziehungen sagen! Euch schicke ich auch ein virtuelles Pink Kisses Dankeschön 🙂 Schließlich kann ich nicht oft genug sagen, wie happy ich über Euch tolle Leser bin!

1 Comment

  • Ich kann Deinen Blog-Beitrag zu 100% nachvollziehen.
    Heute habe ich auch endlich wieder eine Verabredung mit der besten Freundin, die einige Kilometer entfernt wohnt und auch wir sagen uns, dass es immer viel zu selten ist. Aber es ist immer wieder schön und auch wenn man sich wochenlang nicht gesehen hat so ist so ein Treffen immer wieder wunderschön.

    Hab einen tollen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*