#Lifestyle // Warum man mit Kind oft abgestempelt wird & *sexy Gewinnspiel*

Werbung / Wenn Du erst einmal Mutter bist, dann ändert sich alles.

Diesen Satz hört man oft in der Mami-2-be Zeit, liest ihn oft und doch kann man ihn irgendwie nicht so fassen.

Es ändert sich alles?

Nun, drei Jahre später, kann ich sagen, es ändert sich vieles, am Anfang manches mehr als es nun nach drei Jahren noch ist. Die größte Änderung: man ist Mama. Aus Mann und Frau wurde: Vater, Mutter, Kind. Und dieses Kind gehört jetzt dazu. Gerade am Anfang verändert sich das Verständnis von Zeit, Organisation, von Schlaf, (Nerven)Belastbarkeit, Paar-Time und Me-Time… alles läuft völlig aus dem Ruder und irgendwie fühlt es sich so an, als hätte man nichts unter Kontrolle und nur noch ein Kind auf dem Arm. Einen noch warmen Kaffee trinken zu können gleicht einem Frühstück bei Tiffanys. Vier Stunden Schlaf am Stück einem First Class Flug. Ja, da ist man tatsächlich erst einmal fast nur noch Mutter in Sachen Aufgaben und Tagesablauf.

Nun, drei Jahre später kann ich sagen: Me-Time gibt’s immer häufiger, der Schlaf ist verlässlicher, ist wieder Erholung und keine Stop-Motion-Story, die Orga geht viel leichter von der Hand, weil man sich eben eingegrooved hat und man nicht mehr den halben Hausstand mitschleppen muss, man hat auch wieder beide Hände frei, weil man das Kind meist noch höchstens zum Kuscheln und Abknutschen auf dem Arm hat. Das Leben mit dem Babyboy ist nun Alltag und nicht *OMG-was-soll-ich-nur-tun-ich-will-wieder-Alltag-und-nicht-Chaos-und-Überforderung!

Muss ich betonen, dass ich mein Kind über alles liebe, wie es in sämtlichen Texten dieser Art getan wird? Ich hoffe mal nicht, denn darum soll es heute gar nicht gehen.

Es soll um etwas anderes gehen. Nämlich darum, dass sich eines bekannterweise bis ans Lebensende nicht ändern wird: Man ist Mutter. Punkt. Oder Mami, Mama, Mutti… ein Leben lang wird sich das nicht ändern, so wie jeder Mensch auch von Mutter und Vater kommt.

Und dennoch heisst es: Ah, die ist nun „nur Mutter“. Aus Frau wird Mutter. Im Job Mutter, draußen Mutter, beim Weggehen Mutter, im Freundeskreis Mutter… beim Bloggen Mutter. Und plötzlich bekommt man sofort einen Stempel aufgedrückt „nur Mutter“. Nee, Fashion passt nicht mehr. Die ist Mutter. Nee, coole Parties passen nicht mehr. Die ist Mutter und geht ins Stillcafé und freut sich mit anderen Müttern darüber, am Sekt zu nippen. Darf man 20, 30 Jahre Frau sein und dann wird man Mutter. Und kauft nur noch Oversized Looks (wobei, gerade in ;)), Still BHs und Mate Tee?

Ihr merkt, das Thema ärgert mich!

Denn, wenn sich eines mit Kind nicht ändert, dann Euer ICH. Nicht das Mama-Ich, aber das Ich-Ich oder wie ich es auch immer nennen soll. Das gerne HipHop oder House Beats hört, das gerne die  Welt entdeckt, zu gerne tanzt, laut mitsingt. Das Ich, das von Schuhen und Klamotten träumt. Von guten Restaurants und Sky-Bars. Von Kino-Dates und sexy High Heels. Oder was auch immer Euer Pre-Baby-Ich mochte. Vielleicht werdet ihr nicht mehr soviel Zeit dafür finden – aber warum solltet ihr die Dinge nicht genauso lieben?

Und wenn es schwierig ist, für gutes Essen auszugehen, dann gibt’s Lieferdienste, coole Looks zum Bestellen in Online-Stores, es gibt Babysitter und, und, und…

Warum sollte ich mich vergessen bei all der Geschichte?

Ich könnte mich stundenlang aufregen, weil ich es wirklich nicht verstehe. Klar, es gibt Frauen, die gehen in ihrem Muttersein soweit auf, dass sie das Ich-Ich gar nicht mehr haben wollen…

Mann…

MissBB meets Nicole von Nartigraphy

Aber wisst ihr was, ich habe mich mit jemanden über das Thema unterhalten. Bei einem Anlass, der natürlich sehr privat war, aber von dem ich Euch dennoch erzählen möchte. Nicole kenne ich schon seit 5 Jahren. Sie ist eine wunderbare Bonner Fotografin, die einfach ihrer Leidenschaft gefolgt ist. Vor 5 Jahren hat sie mich im Sommerkleid fotografiert, vor 4 Jahren mit Babybauch und vor kurzem… nicht sehr bekleidet. Denn Nicole hat neben der Hochzeits- und Porträtfotografie noch Nartigraphy ins Leben gerufen, was mehr Sexappeal hat, als ein Business Porträt. Shades of Grey statt Stromberg 😉

Ihr könnt verstehen, dass ich dazu gar nicht viel erzählen mag – jedoch dass ihr bei Nicole in den besten Händen seid. Von Anfang bis zum Ende. Sie ist eine wahre Frohnatur, sehr professionell und beim Shooting eher wie die beste Freundin. Überrascht hat mich, dass die meisten ihrer Kundinnen (inzwischen auch Kunden) – egal welches Alter, Familienstand oder BMI – gar nicht kommen, um die Fotos zu verschenken, sondern um sich wieder als Frau zu sehen. Und nicht nur als Mutter, alt, unsexy… ein Großteil macht die Fotos für sich, weil ihnen ihr Umfeld nicht mehr sagt, dass sie schön sind. Stempel drauf! OMG!

Ladies, liebe Muttis!!! ;)))) – und weil mir das Ganze mit Nicole soviel Spaß gemacht hat, die Fotos so schön geworden sind (die jedoch nur der Liebste sehen darf – bis auf die beiden hier im Post) und bald Weihnachten ist, darf ich heute einen Gutschein im Wert von 200 Euro verlosen. Für ein Mini-Shooting zusammen mit Nicole, ganz so, wie ihr wollt. Und wenn ihr wollt, habt ihr dann nicht nur ein Geschenk für Euch, sondern auch noch etwas, was ihr eventuell Eurem Göttergatten unter den Weihnachtsbaum (je nach Terminverfügbarkeit – sonst eben Valentinstag oder einfach als Überraschung zwischendurch) legen könntet.

Nartigraphy Gewinnspiel

Wollt ihr mitmachen? Und hey, dafür müsst ihr nicht Mama sein 😉 Hier sind alle gleich! Schreibt mir in den Kommentaren, wie ihr das Thema „Mama-Stempel“ seht oder aber, warum ihr gerne das Shooting gewinnen möchtet.

Teilnahmeschluss ist am 25. November 2017 / 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn kann nicht bar ausgezahlt werden. Es ist davon auszugehen, dass das Shooting im Großraum Bonn stattfinden wird, außer es wird eine gesonderte Vereinbarung mit Nicole getroffen. Hier geht’s zu ihrer Website

13 Comments

  • Guten Morgen! Ich habe (noch) keine Kinder, sehe das aber ähnlich wie du! Durch diesesn Stempel schwingt auch immer so ein bisschen das Wörtchen „nur“ mit… nur noch Mutter. Was ein Quatsch! Ich bin sehr froh, dass meine Freundinnen mit Kindern auch ihr Ich-Ich nicht vergessen haben und wir Sachen machen aus der Prebaby-Zeit 🙂 und manchmal spielen wir eben auch den ganzen Nachmittag nur mit den Kids, genauso schön!
    Über den Gutschein würde ich mich sehr freuen, er würde das Problem „was schenk ich meinem Mann bloß zu weihnachten?!“ lösen 😉

  • Hej, warum ich das shooting gerne hätte ist sehr privat und ich hab grad hin und her überlegt ob ich das so öffentlich Schreibern will.
    Ich hatte vorges Jahr die Diagnose Brustkrebs und im mai diesen Jahres habe ich mich für die masektomie meiner brust entschieden. Diese wurde nun zwar wieder aufgebaut aber die diversen Narben ect geben mir ein anderes aussehen. Auch meine, durch die chemo nun kurzen Haare lassen mich anders erscheinen. So ein shooting wäre super um mich selber wieder zu entdecken, meinem neuen „ich“ näher zu kommen. Denn man verändert sich nicht nur äußerlich sondern auch innerlich. Jedes Ereignis-ob die Geburt meiner zweier Kinder- oder nun die Herausforderung der Krankheit lässt einen ein wenig „anders“ werden.

  • Toller Text! Und du hast vollkommen Recht. Manchmal muss ich mich, wenn ich ohne Kinder unterwegs bin, selbst daran erinnern, dass ich kein Schild auf der Stirn trage, worauf Mutti steht.
    Ich will mich nicht fragen, ob es als Mama ok ist, als Superwoman an Karneval auch mal ein paar Kölsch zu trinken, sich aufzubrezeln und mit der Freundin in die alte Lieblingsbar gehen, wie früher… Wert darauf zu legen, dass man wieder sportlich ist etc. etc…
    Das Shooting ist ja eine super Sache 👏🏻 würde mir super super gut gefallen und gut tun, nachdem ich Kind 2 vor vier Monaten bekommen habe und mich momentan tatsächlich noch mehr das Mama-ich beherrscht, als das ich-ich 😉 Aber wird schon wieder 💪🏻

  • Hach ja, wie nervig diese Reduzierung auf „Mama“ sein kann, das verstehe ich erst richtig seit ich selbst Kinder habe.
    Man sagt sich zwar vorher: bei uns wird alles anders! (Und gemeint ist ja: es wird alles beim Alten bleiben)
    Aber das stimmt einfach nicht. Es ist auch sehr schade, dass einem überall suggeriert wird das müsse so sein.
    Eltern sind halt Eltern, und nicht einfach Erwachsene – und Me-Time wird auf einmal unheimlich wertvoll, ich weiß sie auch viel mehr zu schätzen als vorher.

    Das Shooting wäre pure Me-Time, nur für mich (und dann als Sahnehäubchen das Ergebnis für den Eheliebsten 😉 )

    Allen Mamis wunderschöne Me-Time-Momente in der Vorweihnachtszeit!

  • Liebe Jana, das ist ein wirklich toller Blogpost! Man sollte sich niemals aufgeben als Frau, es ist so wichtig für sein eigenes Wohlbefinden sich selbst zu lieben und zu schätzen, sich auch als Mutter mal kleine Auszeiten gönnen und vorallem als Paar nicht zu vergessen! Über das Shooting würde ich mich sehr freuen, es wäre mal etwas ganz anderes und aufregendes.
    Liebe Grüße aus Köln
    Irina

  • Ich komme gerade vom Stillcafé und freue mich über deinen Post :-)! Bisher habe ich noch keinen nur Mama-Stempel bekommen. Bin aber auch erst seit 7 Monaten Mama. Ich finde es schlimm, wenn Mamas so abgestempelt werden, schließlich sind wir immer noch wir. Nur mit Kind eben!

    Ich würde mich so über das Shooting freuen. Endlich mal schöne Fotos von mir als Mama und trotzdem immer noch von mir 😀

  • Oh ja du sprichst mir aus der Seele.
    Als ich schwanger war wurde mir von allen möglichen Mamas erklärt wie sich doch mein Leben ändert und alles so so schwierig wird. Hey?! Warum habt ihr dann Kinder habe ich mich gefragt!? Klar es ist alles anders geworden aber schön anders. Es gehört viel Organ dazu und ein starker Partner an der Seite oder Eltern oder Freude. Wenn möglich alles. Und so gewinne ich immer mehr „Freiheit“ zurück und freue mich und genieße diese kleinen Momente umso mehr! Leben und leben lassen das wünsche ich mir manchmal. Aber du hast Recht, als Mama hast du einen Stempel. Fahre ich mit der Bahn und die Maus schreit bin ich die schlechte Mama und alle schauen mich an. Passiert das meinem Mann wird mitleidig geschaut und alle tätscheln ihn und stauen das der Papa das alles aushält und der Mama den Rücken freihält. Ich lache nur noch darüber bzw wir. Ich habe einen tollen Mann an meiner Seite und finde immer mehr mein altes ich-ich. Wenn ich gewinne werde ich die Bilder Ihm schenken <3

  • Hey, wie cool ist das denn! Ich habe einen 5 Monate alten Sohn und finde ich muss als mum jetzt noch mehr aus mir machen als vorher um nicht abgestempelt zu werden. Wie … „die sieht immer so fertig aus 🙄“ als mein kleiner Sohn noch nicht auf der Welt war, war es allen egal wie ich aussah aber jetzt achten alle drauf.

    Leider mussten wir auch schon die Erfahrung machen plötzlich nicht mehr eingeladen zu werden, weil das ja zu kalt für das Kind ist wenn immer wieder die Tür auf geht. 😳 verrückt!!!

    Ich finde es auch wichtig noch was für mich zu tuen! Darum hab ich mir dich als Vorbild genommen.
    Ich habe gesehen das du immer top gesteilt bist und fand das super. So wusste ich als Mama kann man auch noch was aus sich machen. 😉

  • Liebe Jana,
    Ich finde auch, dass eine Mami noch ihr eigenes Leben weiterführen soll und vor allem auch nach einer Geburt das weiterleben und lieben soll, was sie vor der Geburt gemacht hat.

    Das shooting würde ich gerne machen um endlich mal schöne professionelle Fotos von mir zuhaben, die man gerne Freunden und Familien zu den Festtagen schenkt.

  • Huhu Jana,

    Ich habe zwar noch keine Kinder, denke aber auch, dass man doch trotzdem noch eine eigenständige Person und Frau bleibt. Wenn auch mit der Zusatzqualifikation Mama 😉
    Ich bin ehrlich, ich würde das Shooting gerne für mich gewinnen. Ich leide unter einer Essstörung und befinde mich seit ein paar Wochen in neuer Therapie mit Essensplan und allem drumherum. Und habe mir als Ziel gesetzt, wenn ich mein altes Gewicht wieder habe, möchte ich ein Fotoshooting machen. Aktuell würde ich mir wohl weniger gefallen aber wenn ich mein Ziel erreicht habe, möchte ich das für mich einfach festhalten. Festhalten was und das ich es geschafft habe. Sicher bekommt mein Freund die Bilder zu Gesicht, immerhin ist er eine meiner größten Stützen, aber primär möchte ich es für mich machen.

    Hab einen schönen Abend

    LG Petra

  • Ihr sehe für mich auch mehr als Mama zu sein, aber leider gibt’s mit zwei Kinder n und keiner Familie in der nähe dazu kaum zeit.
    Und leider haben auch viele meiner Freundinnen , ,die Mütter sind, tatsächlich nur noch ihre Kinder im Sinn.

  • Ich finde du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich selbst habe zwei Kinder. 3 Jahre und 8 Monate und ich finde es so wichtig trotzdem eigene Dinge zu tun. Ohne Kinder. Es gibt wahrscheinlich tatsächlich Mütter die nichts anderes mehr wollen, ich gehöre nicht dazu. Deshalb wäre so ein Fotoshooting ganz für mich alleine wirklich toll. 😍

  • Danke, liebe Jana, für Beiträge wie diesen… ich bin relativ spät Mutter geworden, die Kinder heiß ersehnt und lang erwartet – daher war der „Stempel Mama“ erstmal sehr willkommen. Irgendwann habe ich dann festgestellt, dass der Berufstätige-Mama-Kosmos durchaus nicht alles ist und versucht, den Blick wieder zu weiten. Gar nicht so einfach, wenn man lange die eigenen Bedürfnisse zurückgestellt hat und hauptsächlich Kinde rund Familie im Fokus hatte. Und NEIN, wir müssen eigentlich nicht betonen, dass wir unsere Kinder über alle Maßen lieben… aber manchmal hat man (oder ich) dann doch das Bedürfnis, sich zu rechtfertigen. Dafür, dass man sich auch wieder mehr um sich sorgt, Dafür, das ich mein ICH-ICH (mein neuer Lieblingsausdruck… 😉 ) wieder mehr pflege und so dafür sorge, dass meine Familie eine entspanntere Mama und Ehefrau hat. Bringt ja nichts, wenn wir uns immer nur aufopfern… wir müssen auch auftanken. Beiträge wie deiner da oben, erinnern mich zum Glück immer wieder daran. Und ein Shooting bei Nicole wäre großartige Tankstelle für Selbstsicherheit, Lebensfreude, Energie, … Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*