BabyBB’s Zweitwohnung* – wie der Babyboy langsam bei Oma und Opa einzieht

MissbonneBonne and a baby Mamablog Babyblog Bonn Mamablogger Mamablog symbol

Es ist die Wahrheit. Ich bin einfach so froh, dass BabyBB läuft, die Welt mehr und mehr versteht, mich versteht, ich ihn verstehe, wir kommunizieren Spaß haben und Unsinn machen können. Ich kann so oft am Tag herzlich lachen… all das möchte ich nicht mehr gegen die Minibabyzeit eintauschen. Wir sind ein tolles Team. Bei Playdates mit MiniP ist plötzlich auch Zeit für die Mamis zu quatschen, einen Kaffee in Ruhe zu trinken, weil die beiden Rabauken on tour sind. Danach sieht’s zwar wild aus.. .aber egal. So muss es sein. So war es damals bei mir auch nicht anders.

Dieses Jahr stehen somit endlich wieder Mädels-Trips an. Wellness mit Freundinnen, die ich zum Teil schon seit dem Kindergarten kenne und mindestens ein City-Trip (Tipps – immer her damit bitte, neben London, Wien, Paris, Kopenhagen und Lissabon) mit meinen Bonner Mädels. Schon jetzt danke an den Papi und an Oma & Opa für meine freie Zeit :).

Ich bin so gerne Mama, aber ich habe mein Leben davor auch geliebt. Und jetzt, wo der kleine Süße selbständiger wird, kann ich beides einfach so toll kombinieren. Eine wilde Party feiern und auschlafen, weil der Babyboy bei den Großeltern ist, den Nachmittag dann aber kuscheln, Bücher lesen, im Schnee spielen und einfach ganz schön verliebt in mein Baby sein. Das war ich übrigens auch während der wilden Party und musste mir mehrmals Bilder von unserem Babyboy anschauen.

Und so kommt es, dass er langsam einen Zweitwohnsitz aufbaut. Bei meinen Eltern im alten Zimmer meiner Schwester. Das stand lange Zeit leer und nun ist es plötzlich kunterbunt gefüllt. Auch, wenn es momentan noch ein- bis zweitätige Aufenthalte ohne Mami sind, so ist es doch schön, wenn es dort schon „sein Zimmer“ gibt. Wo sein Bett steht, der Wickeltisch und sogar ein Zelt, denn das passt hier bei uns nicht ins Kinderzimmer. Ein Zimmer, in das wir vor unserem großen Hund „flüchten“ können, wenn der mal zu aufdringlich wird, denn da soll er nicht rein. Und ein Zimmer, in dem schon eine ganz schöne Menge an Spielzeug samt Autoteppich wartet. Denn einen Teil all der schönen Geschenke haben wir dort gelassen – so hat er immer wieder Sachen, auf die er sich freuen kann, wenn es zu Oma und Opa geht.

Das einzige, was im Moment immer mit auf die Reise gehen muss, sind Bücher. Die sind gerade schwer angesagt. Es ist so goldig, er liebt Bücher. Ob im Auto, auf dem Sofa, auf meinem Schoß, am besten liegt immer ein Buch auf seinen Beinen. Und das „Lesen“ geht dann wie folgt: Ich sage etwas, er muss es suchen. Manchmal bin ich wirklich fasziniert, dass er nach zwei-bis dreimal zeigen schon wieder ein neues Objekt zeigen kann. Und genauso macht er das auch mit Oma und Opa. Wenn ein Buch gelesen wird, dann ist die Welt in Ordnung.

So sind letztes Wochenende seine drei aktuellen Lieblingsbücher mitgereist, samt neuer Dinge, die nun in BabyBB’s Zweitwohnung bleiben.

Eine Spieluhr, die gab’s bislang noch nicht. An Weihnachten gab es als Ersatz eine Weihnachtslieder-Glocke, die es schon in meiner Kindheit gab,… aber nun war Zeit für eine Spieluhr, die das ganze Jahr ihre Lieder spielen kann. Wie Zuhause. Denn auch hier hängen an seinem Bett Zuhause zwei Stück, die abends immer im Duett angemacht werden. Manchmal wird sogar noch durch die Gitterstäbe gefasst, um im Halbschlaf nochmal an der Schnur zu ziehen. Und tagsüber, da wird dazu getanzt. Egal ob Schlaflied, oder nicht. Deshalb hängt jetzt bei Oma und Opa auch eine an seinem Bett. Ein süßer Walfisch* 🙂

Mamablog schönes Kinderbuch Spieluhr schöne Musik Grüffelo Walfisch Schlafengehen

Der Grüffelo – die Geschichte habe ich noch gar nicht vorgelesen, aber schon 100x durchblättert. Nun kennt BabyBB schon alle Tiere – Fuchs, Maus, Schlange, Frosch… und er weiß, dass der Grüffelo richtig böse Geräusche machen kann, die er immer macht, wenn wir im Buch auf ihn treffen. Sehr süß gemalt.

Damit sich BabyBB nicht so alleine fühlt, liegt in seinem Bett bei Oma und Opa ein warmer Freund. Ein Kirschkernkissenteddy*, der eine zeitlang zum Einschlafen wohlige Wärme verbreitet. Schließlich ist ja nicht immer die Mami da, die ihn warmkuscheln kann. Und ich bin auch Wärmflaschen-Fan. Vielleicht vererbe ich das weiter 😉

Mamablog schönes Kinderbuch Raupe Nimmersatt Kirschkernkissen BärDie Raupe Nimmersatt – obwohl wir das Buch schon gefühlte 300x angeschaut haben – BabyBB wird es nicht satt, auf jeder Seite die Raupe zu zeigen. Gefühlt kann er das schon im Schlaf und hat bestimmt manch einen Raupentraum gehabt.

Bislang hat der Kleine bei Oma und Opa mal kurz im Waschbecken gesessen und wurde danach in ein normales Handtuch eingepackt. Gebadet haben wir meist vor der Reise. Weil er jetzt aber einfach öfters hier ist und es mit Kapuzenhandtüchern einfach praktischer ist, ziehen ab jetzt auch wieder Kapuzenhandtücher in Oma’s Wäscheschrank ein. Eines reicht erst einmal, denn unsere Besuchsabstände sind groß genug, um zu waschen 😉 Deshalb liegt hier jetzt ein Teddybärhandtuch*. Die von uns von damals gibt’s natürlich nicht mehr 🙂

Mamablog schönes Kinderbuch Soundbuch Badehandtuch Kapuzentuch JungsmamaWas hört Du hier? Baustelle – ein richtiges Jungsbuch. Mit Geräuschen von der Kreissäge, den Dachdeckern. Intuitiv werden die eigentlich ziemlich unsichtbaren Felder gedrückt. Immer und immer wieder. Leider ist die Batterie vor einigen Tage leer gegangen und jetzt drückt und drückt der Kleine vergeblich 🙁 Da muss ich wohl mal eine neue kaufen. 

Und so geht’s weiter, im Mama-Babyboy-Duo. Im Sommer wird er sicherlich auch das erste Mal zwei Nächte am Stück bei Oma und Opa bleiben. Und irgendwann kommt die Zeit, wo er mit Oma und Opa in den Urlaub fährt. Und irgendwann die, wo er nur noch mit Freunden in den Urlaub fährt!!! Oder jede Nacht bei seiner Freundin schläft… und wir ihn kaum noch sehen. Ich würde sagen: So, wie es jetzt ist, kann es erst einmal bleiben! 15 Monate ist ein super Alter 🙂

*In Kooperation mit Babyfehn

MBB_baby

3 Comments

  • Hallo liebe Jana,
    ein Mädels-Trip, hach wie schön! Zusammen die Seele baumeln lassen, die Stadt erkunden, bummeln und hier und da einen leckeren Kaffee trinken =) Ich würde dir Mailand empfehlen. Die Stadt kann man super schön erkunden, es gibt viel zu sehen und viiiiiele tolle Läden (besonders handgemachte Schuhe, sind der Knaller!)!
    Liebe Grüße,
    Esther

  • Stockholm ist toll! Ansonsten immer und immer wieder Berlin! Das mache ich mindestens zwei mal im jahr. Ich liebe unsere Hauptstadt sooo sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *