#living // Wenn ich mal groß bin… Smoothies kann ich aber schon heute / auf der livingkitchen cologne mit hansgrohe

(enthält Werbung) „Jana, hast Du Lust zu uns während der livingkitchen cologne, der Küchenmesse, die im Rahmen der imm cologne stattfindet, am Stand zu besuchen und gemeinsam mit uns Smoothies zu mixen“? Diese Anfrage hatte ich von hansgrohe im Postfach. Ich liebe Abwechslung und Neues und vor allen Dingen: SMOOTHIES! Also sagte ich zu gerne: Na klar!

Dass ich für einen Smoothie – nämlich für meinen – hart würde „kämpfen“ müssen, das wusste ich zum Zeitpunkt meines <<Na klar’s>> natürlich noch nicht.

Und so machte ich mich jenes Samstagmorgens gegen 10 Uhr fertig für meinen fruchtigen Einsatz. Die A59 ging’s entlang Richtung Deutz, denn dort in den Kölner Messehallen wurde die Messe ausgetragen. Was bei diesem Ort übrigens nie geht: die Ankunftszeit des Navis als reale Ankunftszeit betrachten. Denn auch, wenn die Fahrt schnell ging, so ist das WirrWarr in Köln an der Messe mit 1.000 Brücken, Spuren und Abbiegemöglichkeiten, Parkplätzen und Parkhäusern doch etwas unübersichtlich. Irgendwie parke ich zwar immer im gleichen Parkhaus, wenn ich dort bin, doch den Weg finde ich jedes Mal aufs Neue spannend und biege gerne auch mal zu früh und somit falsch ab.

Zehn Euro Parkgebühren bezahlt, aufs obere Deck gefahren und endlich ging’s bei blauem Himmel, eiskalten Temperaturen und einer dabei parallel laufenden Aufnahme für InstaStories zum Eingang West. Ticketgutschein gegen Ticket getauscht, Tasche auf Gefährliches durchsuchen lassen – und den Weg in die Messehalle 5 zum Stand von hansgrohe angetreten. Vorbei an vielen Menschen, Küchen, Messeständen und mehr. Dazu immer wieder ein kleiner Take für InstaStories, denn ihr solltet ja live  mit dabei sein können (ein paar von Euch waren sogar so richtig live vor Ort, wie ihr mir erzählt habt) 🙂 Inzwischen bin ich auch gar nicht mehr so „beschämt“ darüber, in der Öffentlichkeit in mein Handy zu quatschen! *haha

Am Stand angekommen gab’s eine freundliche Begrüßung vom netten Team und einen Rundgang über den Stand. Ach, ich fühlte mich zurück in meinen ersten Job versetzt. Da waren wir auch auf Messen und sogleich überkam mich dieser Team-Gedanke, den man hat, wenn man mehrere Tage zusammen auf einer Messe ist. Marketing trifft auf Außendienst auf Vertreter auf Kunden… Nur dass es bei mir die Bread & Butter Messen in Berlin und Barcelona waren, statt eine Messe in den Kölner Hallen.

Nach dem Rundgang stellte ich fest, ich die sich – ob des Wohnens in einer Mietwohnung – noch nie mit hochwertigen Küchen geschweige denn mit hochwertigen Armaturen beschäftigt hat, wie sehr man seine Küche vom Komfort und Design her bis zum Thema Armaturen optimieren kann. Unsere Mietwohnungsküchenarmatur ist vom „Schweden“ – meilenweite Unterschiede zu dem, was ich hier geboten bekam. Tja, nun stehen verschiedenste Punkte auf meiner „Wenn ich mal groß bin und eine super Küche kaufen werde“ Checkliste:

  • Ausziehschlauch, denn so kann man Schneidebretter endlich vernünftig waschen, Wasser viel besser in Vasen oder Töpfe füllen…
  • An- & Aus-Knopf an der Armatur, der sogenannte „Select-Knopf“ – denn so kann man das Wasser alleine über das „Drücken“ des Knopfes an- und ausstellen. Super, wenn man einen Topf in der Hand hat und füllen will, wenn man dreckige Hände hat (zB vom Kuchenteig…) und Wasser braucht…
  • „Joy-Stick“ am vorderen Bereich des Waschbeckens – denn so können auch die Kids das Wasser anstellen und dazu zwischen heiß und kalt wechseln, ohne in die Spüle klettern zu müssen – und ich bin mir sicher, wenn der Babyboy größer wird – dann werde ich diese Funktion zu schätzen wissen, schließlich soll er im Haushalt mithelfen 😉
  • Wie auch die Funktion, den Stöpsel von außen zu steuern… kennt ihr sicher auch.. ins Dreckwasser zu packen, um den Stöpsel rauszuziehen 😉 das kann mit der richtigen Spüle und Armatur Geschichte sein

hansgrohe imm cologne livingkitchen lifestyleblog missbonnebonne köln bonn (9)hansgrohe imm cologne livingkitchen lifestyleblog missbonnebonne köln bonn (8)hansgrohe armaturen küche

Dann hieß es schon: Jana, Schürze an, los geht’s! Und ich staunte nicht schlecht.. bestimmt 70 Messegäste hatten sich vor der Show-Küche versammelt. Alle durstig nach köstlichen Smoothies. Die sollte ich nun zusammen mit André Rasche mixen, der mobil Cocktails, Smoothies & Co mixt. Hatten wir einen Spaß 🙂 Schon bei der Einführung ging’s los! Denn zuerst zeigte er mir, wie ich schnell und effektiv Orangen, Äpfel, Birnen und Ananas schäle und schneide. „Aufgabe des Grauens“. Zuhause esse ich am liebsten Beeren, weil man die nur waschen muss.

ABER, die Zeiten haben nun geändert! Ich habe tatsächlich zu jeder Frucht einen Schneide-Tipp bekommen, den ich abends gleich Zuhause noch einmal anwendete. Fazit: Klappt super, brauche nur noch ein besseres Messer. Aus der „Aufgabe des Grauens“ wurde dann tatsächlich schnell Routine und am Ende des Tages bekam ich das Lob, am Schnellsten gewesen zu sein. MissBB, super-housewife?

hansgrohehansgrohe imm cologne livingkitchen lifestyleblog missbonnebonne köln bonn (6)hansgrohe imm cologne livingkitchen lifestyleblog missbonnebonne köln bonn (5)

Und dann ging’s auch schon los, das wilde Mixen! Ich schnitt, André mixte, Nina füllte ab! Und der Strom an Gästen hörte nicht auf! Die Schlange wurde nicht kürzer! Ein voller Erfolg würde ich sagen! Nach 1 1 1/2 Stunden war Pause und wir um 350 Smoothies „ärmer“. Wahnsinn! Drin waren Banane, Orange, Birne, Apfel, frischer Zitronensaft und Orangensaft. Im „Green Smoothie“ Ananas und Babyspinat, Orange, Honig und frischer Zitronensaft und Orangensaft.

Eine kurze Pause mit Süßem und einer Apfelschorle (schließlich waren alle Smoothies aus) ging’s dann in die nächste Runde! Zu deren Ende ich mir einen Smoothie sicherte, schließlich musste ich ja wissen, ob es sich lohnt weiter so engagiert zu schnippeln. Hat sich gelohnt – sehr lecker! 🙂

Nach einer dritten Runde mit den 50 letzten Smoothies und wieder einer langen Schlange an Gästen, die auf unser Selbstgemachtes warteten, endete mein fruchtiger Einsatz mit Kaffee und Keks. Ach, das hat Spaß gemacht. Fazit: Obst schneiden ist nicht schwer. Smoothies machen vielen Menschen Freude. Messeeinsätze Spaß und meine Future-Küche wird kaum um eine Armatur von hansgrohe – am besten noch mit der dazugehörigen Spüle. was auch noch eine Messeneuheit war – herumkommen, denn warum soll in Sachen Design nicht beides perfekt aufeinander abgestimmt sein? Mehr Inspiration von hansgrohe findet ihr hier und hier zwei meiner Lieblingspressebilder:

hansgroheKitchenSinkCombi_C71F65504_Ambience02hansgroheKitchenSinkCombi_C71F45006_Ambience02Photo by hansgrohe

Danke für den tollen Tag! Ich packe dann meinen Mega-Smoothie Mixer auch mal wieder aus & verköstige alle, die nicht bei 3 auf dem Baum sind 😉

Wenn ich mal eine Küche kaufe, welche Tipps habt ihr noch?

 

1 Comment

  • Das ist ja der Wahnsinn was ihr da vermixt habt. Aber es sieht auch super lecker aus und ich kann mir gut vorstellen, dass die Messebesucher nach so einem langen Tag in den Hallen wirklich Lust auf etwas frisches hatten.
    Bei meiner nächsten Küche werde ich auf viel mehr Fläche auf der Arbeitsplatte wert legen. Ich habe hier wirklich so wenig Platz!
    Ansonsten, ein schöner Bericht und wieder sehr schöne Fotos 😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *