Städtereise Neapel – 4 Tage in Napoli

Wenigsten einmal in diesem so verrückten zweiten Jahr mussten es auch für uns Sonne und Meer und “La Dolce Vita” sein. Sind wir meist in Griechenland oder Spanien, schauten wir dieses Jahr nicht nur auf Hotels, Wetter und Umgebung sondern auch auf die Inzidenzen. Und so kam es, dass wir dieses Jahr Italien als Reiseziel wählten und so dort nach einem schönen Travelspot suchten. Nach unserem Venedig Trip wurde es auch wieder Zeit für Italien. Adults only übrigens 🙂 Denn wenigstens einmal in diesem Sommer wollten wir zu Zweit und mit Freunden in der Sonne von dem so anstrengenden Jahr entspannen, Aperol Spritz trinken, lecker und lange essen und einfach eine gute Zeit verbringen.

Heiß, Meer und ein schönes Hotel – so stand es auf unserer Wishlist für den Italientrip. Und nicht zu weit weg von einem Flughafen, da wir nur 4 Nächte bleiben würden. Nach einiger Zeit auf Google und Reiseportalen stand fest: Städtereise Neapel, wir kommen! Noch nie vorher dort gewesen und anscheinend in Erdkunde nicht ganz so gut aufgepasst, sollte ich noch einiges über die Stadt lernen. Zum Beispiel, dass Neapel auf Italienisch Napoli heisst. Lacht über mich… aber ich wusste es tatsächlich nicht, auch wenn ich Pasta Napoli als Gericht kenne und auch sonst natürlich Napoli kein unbekanntes Wort ist. Dass der Vesuv gegenüber liegt und die Inseln Capri, Ischia und Procida direkt ums Eck liegen, war mir auch nicht ganz klar. Ich fühlte mich tatsächlich ein bisschen als Banause aber holte in der Zeit vor Ort alles nach, in dem ich über die Stadt las, eine Dokumentation online anschaute und sie – und das war das Beste natürlich – live erlebte.

Für uns ging’s von Frankfurt nonstop nach Neapel. Vielleicht ist es in “normalen” Zeiten anders, aber Direktflüge fand ich nur ab Frankfurt (oder Hahn) hier in der Umgebung. Aber auch den Flughafen kann man ja gut erreichen, einen “günstigen” Parkplatz hatten wir vorher online gebucht und so wurden mit dem dazugehörigen Shuttle zum Airport gebracht. Nach 1:40 Flugzeit – in denen es gleich den ersten “Aperol Spritz” gab – landeten wir in Napoli, der – nach Rom und Mailand – drittgrößten Stadt Italiens. Let’s go Städtereise Neapel!

4 Tage in Neapel

Mit dem Taxifahrer vereinbarten wir einen Festpreis, was ich vorher als Tipp mit auf den Weg bekommen hatte – und so ging’s für ca 25 Euro (unsere Koffer kosteten extra) in die pulsierende lebhafte Stadt. Wir hatten für die 4 Nächte zwei verschiedenen Hotels, was ein Glücksgriff war – denn so lernten wir die Stadt von zwei unterschiedlichen Punkten aus kennen.

Städtetrip Neapel- unser Hotel in Neapel

Unser erstes Hotel, das Grand Hotel Parkers, hatte ich günstig über Secret Escapes gefunden, lag ganz oben in der Stadt mit Blick über die Stadt, auf den Golf von Neapel, auf den Vesuv und den Hafen. Ein traumhaft schöner Ausblick – erst recht von der Dachterrasse. Unser Zimmer blickte aufs Meer und war auch innen toll gemacht – das Hotel wird gerade renoviert, unser Zimmer war es auch schon. Hohe Decken, gemütliche Betten, opulente Gardine, kleiner Balkon.

4 Tage in Neapel
Städetrip Neapel

Wir machten uns direkt frisch und beschlossen, die Stadt zu erkunden – 4 Tage Städtereise Neapel, da gilt es keine Zeit zu verlieren. Zu Fuß ging’s für uns die Serpentinen und Treppenstufen hinunter, die typisch für die Stadt sind. Neapel ist an einem Fels gebaut und die Architektur ist verrückt. Nah beieinander, bunt, wild, verrückt. Dazwischen enge Gassen in denen Wäsche auf Fußgängerhöhe getrocknet wird, Restaurants, Cafès, Kirchen, romantische Innnehöfe, unfassbar steile Treppenaufgänge… ich liebte all die Bilder, die wir zu sehen bekamen.

Städtereise Neapel

Nach vierzig Minuten waren wir auf der Einkaufsmeile angekommen. Hier gibt’s Luxusboutiquen und High Street Stores. Wir bummelten, beobachteten die Menschen, machten Window Shopping und hielten Ausschau nach unserem ersten Aperol Spritz. Den sollten wir schnell finden. Von der Einkaufsmeile ging’s in die Altstadt, die ich sofort ins Herz schloss. Engste steile Gässchen, jeder Platz genutzt, um draußen zu sitzen, Rollerverkehr, Kellner unterwegs, Lichterketten gespannt, das Klirren von Tellern und Gabeln und immer wieder die Möglichkeit für Kaffee oder Aperol. Wir bestellten einen an einem kleinen Stand und zum Preis von 2€ gab’s auch noch eine Tüte Chips oder Nüsse dazu. Und schon lernten wir den Aperitivo kennen – und lieben.

4 Tage in Neapel
Städtereise Neapel
Reisebericht Neapel

Wir ließen die Eindrücke auf uns einprasseln und aßen in einem kleinen Seitengässchen Antipasti.

Dann wagten wir den Aufstieg zurück zum Hotel – was den Schrittzähler freute – und besuchten für einen Sundownder – jedoch nach Sonnenuntergang – noch die Hotel-Rooftopbar. Magisch. Weit oben über der Stadt, fast in absoluter Ruhe. Wir bestellten Drinks und bekamen die obligatorischen Snacks dazu. Jedoch der Lage, dem 5-Sterne-Hotel und dem Service angepasst blieb es hier nicht bei den 2 €, wie zuvor in der Altstadt, sondern hängt pro Person mal noch ungefähr eine 0 dran. Auch das lernten wir: wer edel einen Drink zu sich nehmen will, zahlt schon einmal mehr, als man es für einen Drink tun würde – aber der Moment war magisch und man bekommt ja noch eine Armada an Knabbereien dazu. Und wenn man es sich schönrechnen will, gleicht es sich mit den 2€ Aperols aus 😉

Das Frühstück am nächsten Morgen gab’s einen Stock unter der Bar auf dem Balkon oder drinnen. Wir entschieden uns für den sonnigen (und heissen) Balkon und genossen den Ausblick und das Frühstück. Der Situation geschuldet bestellten wir von der Karte und bekamen es an den Tisch gebracht. Eine super Idee, wie ich finde, denn im zweiten Hotel war es nicht so charmant gelöst.

Grand hotel parkers reiseblog neapel

Nach dem Checkout bestellten wir ein Taxi und fuhren gen Promenade, denn hier sollten wir die restlichen drei Nächte verbringen. Im Grand Hotel Santa Lucia. Erste Reihe am Wasser, von einer mehrspurigen Einbahnstraße getrennt. Hier schloss sich auch ein befreundetes Paar unserem Urlaub an.

Auch ein schönes Hotel. Wir hatten einen Schnapper gemacht und zu Zweit ein Familienzimmer zum Preis eines DZ gebucht. So hatten wir ein kleines Wohnzimmer (mit Schlafcouch), ein Schlafzimmer, ein Ankleidezimmer, einen Flur und ein großes Bad. Dazu einen Balkon mit seitlichem Meerblick. Ein schöner kleiner Luxus, durch viel Recherche entdeckt. Was dieses Hotel nicht hat – im Gegensatz zu vielen anderen, ist eine Dachterrasse. Wir gingen dann ins Hotel links nebenan und nach 2 Versuchen, wo es unten an der Lobby, wo man sich anmelden muss, immer hieß: “Leider ist alles voll”, bekamen wir beim dritten Versuch einen Platz auf der Dachterrasse, was sich wirklich auch gelohnt hat. Der Blick, die Atmosphäre – aber auch hier zahlte man für all das mit. Und auch eine Cola oder ein Wasser schlagen hier teuer zu Buche.

Städtetrip Neapel
Städtetrip Neapel

Städtereise Neapel – Aktivitäten in Neapel

Man kann in Neapel viel erleben und sehen. Oder man fährt zum Vesuv, in die versunkene Stadt Pompeji, man kann die Amalfiküste entlang fahren, man kann die Inseln von Capri besuchen… und noch vieles mehr. Was es nur nicht wirklich gibt, und das sollte man wissen, Strände. Neapel hat fast durchgängig eine Promenade, da die Stadt eben an einem Fels gebaut ist. Nur an manchen Stellen gibts kleine Strandbäder, wie das Bagno Elena, für die man Tickets braucht. Es ist jedoch nicht zu vergleichen mit Strandurlaub, sondern eben: man liegt am Meer und hat Sand unter den Füßen, die Stadt im Rücken.

bagno elena städtetrip neapel

Das hielt viele Neapolitaner jedoch nicht davon ab anderweitig ins Wasser zu springen. An manch einem kleinen Hafen, wo kleine Boote lagen, wie Ruderboote, kleine Motorboote ohne Kabine, gingen die Menschen mit Picknickkörben auf die Boote, die Kids sprangen von dort ins Wasser, wo ich als Mama manchmal dachte: so klein und schon im Hafenbecken am Schwimmen…

Wir wählten nicht den Weg des Schwimmens, sondern wir mieteten uns ein Boot, nachdem der Liebste hart verhandelte und übers Telefon dolmetschen ließ. In Italien darf man bis zu 40 PS selbst fahren, auch wenn man keinen Führerschein hat. Und was soll ich Euch sagen: man ist damit schon richtig schnell und mit den Wellen, die das Meer auch im ruhigen Zustand hat, ist das kein romantisches Schippern. Zuerst fuhren mit einem der Männer tanken – schon lustig, man fährt an eine Tankstelle im Hafen und bekommt den Zapfhahn ins Boot gereicht, dann brachten wir den Mann zurück zum Verleih, koppelten unser Bluetooth und fuhren los. Auf meinen Wunsch hin schön an der Küste entlang. An einem kleine Hafen hielten wir und holten Aperol Spritz und Eis ins Boot, was nur Dank der Hafenjungs dort ging, die uns halfen… denn Leute: ohne Führerschein kann man das Boot vielleicht lenken, aber ankern, anlegen (und wissen, wo man das überhaupt darf), das wussten wir natürlich nicht. OMG!

Nach vier Stunden mit viel Wind um den Ohren, manch einem OMG-Moment für mich, schönen Ausblicken, viel Sonne und Freiheitsgefühl gings zurück gen Hafen und wir mieteten das Boot für den nächsten Tag direkt noch einmal… wartet ab.

Am Abend gingen wir direkt hinter dem Hotel im Pizze D’autore Maestro Pizzaiolo Gigi SORBILLO Neapolitanische Pizza essen, die es wirklich an jeder Ecke gibt, hatten einen grandiosen Service, bestes Brot zur Vorspeise und eine “okaye” Pizza, wir wanderten weiter durch die City, nahmen einen Drink to go, kauften in einem kleinen Supermarkt Boots-Proviant für den nächsten Tag ein und fielen müde ins Bett.

Das Frühstück im Hotel gab’s im Erdgeschoss in Buffetform und das so, indem man einen Kellner:in an die Hand bekam und dieser dann das auf den Teller legte, was man eben haben wollte. Fand ich jetzt nicht so prickelnd – auch nicht die Aussicht… da war das Frühstück am Tag davor viel schöner gewesen, aber zum Frühstücken waren wir nun ja auch nicht nach Italien gekommen. Wobei, ein bisschen natürlich schon. Fürs Essen.

Mit Bootssachen wie Handtüchern, Sonnencreme, Sonnenbrille, Snacks und Drinks ging’s für uns wieder zum Boot und es kam der heisse Plan auf, nach Procida zu fahren. Eigentlich war sogar mal Capri im Gespräch, aber ich konnte überzeugen, die Insel näher dran zu nehmen. Wie auf einem Bahnhof ging’s auf dem Wasser zu. Boote sämtlicher Art und Größe fuhren zur Insel rüber, die ungefähr 3 km vom Festland entfernt lieg. Und was soll ich sagen… ich hielt die Rettungsweste parat. Als einziger auf sämtlichen Booten übrigens – auch unserer Größe und manche mit vielen Menschen auch Kindern, was mir dann Mut machte. Aber die Wellen der anderen Boote, das offene Meer, da braucht man schon ein Abenteuer-Gen, welches ich in diesem Fall nicht ausreichend besaß. Direkt an der ersten Gelegenheit ließ ich mich von den Jungs auf Procida rauswerfen – was gleich den Hafenwärter auf den Plan brachte, der dachte, dass wir anlegen wollte uns uns wegscheuchen wollte – mit Händen & Füßen zeigten wir, dass ich nur rauswollte 😉 Geld, Handy alles dabei, ging’s für mich zur hübschen Promenade und ich musste mir erst einmal mit festem Boden unter den Füßen einen Eiskaffee gönnen. Puh! Und beschloss: zurück fährst Du mit der Fähre, die in regelmäßigen Abständen zum Hafen in Neapel fährt. Punkt.

Ich wartete auf den Rest der versuchte im Hafen anzulegen. Sie wurden von hier nach da mit dem Boot geschickt und legten dann irgendwann genervt “wild” an. Ob das eine gute Idee war? Ich sah unser Boot schon abgeschleppt 🙂 Macht man das mit Booten?

Procida Städtetrip Neapel
Procida Städtetrip Neapel
Procida Städtetrip Neapel
Procida Städtetrip Neapel

Wir liefen einmal hoch auf die Insel, genossen die Straßen, Gässchen, das Dolce Vita und gingen dann doch schneller als gedacht gen Hafen, da uns all die Sorge ums Boot nicht so frei sein lassen wollte. Und das wohl im richtigen Moment, denn ein Hafenwärter war gekommen. Der schimpfte und uns dann doch einen Platz zeigte, wo wir gegen eine Gebühr anlegen konnten. Da hatte ich mein Fährticket jedoch schon gebucht und somit war meine Zeit begrenzt (ich dachte, die Jungs bleiben auch nicht mehr lang). Somit aßen wir am Hafen köstliche Pasta, bevor ich zur Fähre aufbrach. Ruhige 40 Minuten wartete auf mich, klimatisiert und bequem und ich staunte über die Strecke, die wir mit unserer Nussschale zurückgelegt hatten. Vom Hafen in Neapel ging ich zu Fuß ins Hotel, machte mich frisch und wartete auf den Rest, der zwei Stunden später ebenfalls zurück war. Was für ein Abenteuer.

Procida Städtetrip Neapel fähre

Der Abend führte uns in die so verzauberte Altstadt in ein tolles Restaurant, welches wir Dank Trip Advisor entdeckt hatten. Pizzeara` Ntretella (Vico Maddalenella degli Spagnoli, 19). Aber nicht ohne uns vorher am Aperitivo Stand noch einen Drink 2 Go zu holen.

Städtetrip Neapel
abendessen Städtetrip Neapel

Zu Fuß gingen wir zurück ins Hotel. Ready für den letzten vollen Tag unserer Städtereise Neapel, an dem es nach Capri gehen sollte. Und was wir da erlebten, erzähle ich Euch in einem baldigen Blogpost.

Die Städtereise Neapel war rein privat / alles selbst recherchiert und gebucht

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.