#Lifestyle // Sonntagsfrühstück mit den Mädels

(Werbung) Heute ist zwar erst Donnerstag, aber der nächste Sonntag kommt bestimmt. Und was ist das Beste am Sonntag? Also, sagen wir mal am Sonntagmorgen? Pre-BabyBB wohl das Ausschlafen. Da das jetzt wegfällt, kann es das nicht mehr sein. Nein, das Beste am Sonntagmorgen ist das Frühstück. Ausgiebiges, köstliches, umfangreiches Frühstücken mit der Family oder Freunden oder am Besten: mit allen! Auch als es noch hieß: meine Füße unter den elterlichen Tisch zu stecken, habe ich das Sonntagsfrühstück (wie übrigens auch das Samstagsfrühstück) dort geliebt. Brötchen, Croissants, Aufstriche und Käse, Eier und Obst, Kaffee und Kakao und vor allen Dingen: Kuchen. Ja, sonntags ist Kuchen zum Frühstück fast ein Muss.

Und auch jetzt sind mir Sonntagsfrühstücke am liebsten eines: ausgiebig! An einem schön gedeckten Tisch mit vielen Köstlichkeiten. Wo es unter der Woche nur Müsli, Milchkaffee und mal einen Saft zum Frühstück gibt, wird am Sonntag aufgefahren.

So auch letzte Woche Sonntag, denn es war dringend wieder Zeit für Mädelszeit und so lud ich spontan zum Frühstück ein. Sonntag, 10.30 Uhr Ladies only, bis auf den Babyboy, oft einziger Hahn im Korb übrigens 😉

Sonntagsfrühstück Liebe

Den Wecker auf 8.00 Uhr gestellt, ging es schon mit den Vorbereitungen für meine Gäste um 10.30 Uhr los. Der Tisch wurde gedeckt und ich bereitete alles vor, was es so vorzubereiten galt. Mein Credo: schön und lecker, aber nicht zu vorbereitungsintensiv. Es gab gekochte Eier und Avocado, Tomate-Mozzarella mit Balsamico, eine Käseauswahl, Marmeladen und Haselnusscreme, Paprikasticks und für jede Lady ein Gläschen mit einem Griechischem-Joghurt-Quark und frischen Beeren. Dazu natürlich Kaffee und Co, O-Saft und zum Anstoßen alkoholfreien Hugo.

sonntagsfrühstücksonntagsfrühstück

1 1/2 Stunden später dann waren die Frühstücks-Vorbereitungen abgeschlossen, aber es galt noch zu Saugen, ein paar Dinge wegzuräumen und den Babyboy und mich fertigzumachen. Und das in verbleibenden 30 Minuten. Ab in den Speedy-Gonzalez-Modus. Ich beschloss die Reihenfolge: Aufräumen, saugen, Babyboy, mich fertigmachen, denn im Notfall könne auch der Babyboy die Tür öffnen und sich um die Gäste „kümmern“. Und was soll ich sagen, der Notfall traf ein. Ich stand noch „unfertig“ im Bad als unser erster Gast kam. Aber der Mini-Gastgeber machte das super und unterhielt schon einmal.

Was für ein Glück, dass ich an jenem Morgen nicht zum Bäcker musste.

Aber was gab’s dann an Backwaren? Die Backwaren waren tatsächlich schon am Tag zuvor per Post angekommen. Denn ich hatte mir online beim Lieblingsbäcker-Shop eine schöne Auswahl ausgesucht. Der Online-Shop gehört der Traditionsbäckerei Helbing, die es schon seit über 100 Jahren gibt.

Brötchen übers Internet? Ist das nicht irgendwie fernab von duftenden frischen Brötchen? Ja, das fragt ich mich zuerst auch. Doch das Konzept ist wie folgt: Brot und Brötchen werden im Backprozess gestoppt und dann verpackt versendet. Und zuhause werden sie dann zu Ende gebacken. Brötchen 5-10 Minuten, Brot 5-15 Minuten.

Und das geht?

Das Päckchen kam so an, wie man es auch beim Bäcker einpacken würde (eben bis auf das Paket drumherum). Ich hatte für uns bestellt: 4 Parisette, 4 Dinkelbrötchen, 1 Fitness-Vollkornbrot, 1 Minikruste, 4 Muffins und einen Kirschkuchen.

Und das schmeckt?

Wir Mädels waren wirklich gespannt. Den Kuchen bewahrte ich über Nacht im Kühlschrank auf, die Muffins bei Raumtemperatur, wie auch Brot und Brötchen. Zum Frühstück packte ich dann alles aus und à la Minute kamen Brot und Brötchen dann in den Backofen. Sieben Minuten circa. Und dann waren wir gespannt. Das Brot war wie frisch und es ist natürlich lecker, dass es noch warm ist, wie auch die Brötchen. Auch Muffins und Kuchen schmeckten wie gerade gekauft (und das sogar noch am nächsten Tag). Wirklich ein toller Service – gerade dann, wenn man keinen Bäcker um die Ecke hat oder man einfach mal ein Päckchen Frühstücksfreude an die Oma, an Freunde, die vielleicht einen etwas weiteren Weg zum Bäcker haben, oder an Neu-Mamis schicken möchte. So kann man ja sogar Kuchen verschicken 🙂

sonntagsfrühstück

Wir hatten einen tollen Morgen, mit viel zuviel zu essen und viel zuviel zu quatschen. Und ich stellte fest: das muss man einfach viel öfters machen!

sonntagsfrühstück

Die beiden Kids – denn ein BBGirl war noch mit am Start – ließen die Wohnung in neuem Glanz erstrahlen. Nicht. Obwohl das BBGirl noch am Anfang des Laufens war und lieber krabbelte, war die Wohnung hinterher ein Spielzeug-Schlachtfeld! Aber was gibt es schöneres, als Kids einfach mal machen zu lassen und seinen Kaffee in Ruhe zu trinken. Das geht meist doch nur beim Frühstück zu Hause. Als das BBGirl weg war, beschlagnahmte der Babyboy nacheinander die großen Mädels zum Ballspielen (der weiß, wie’s geht… Mädels zu gewinnen *lach). Ein schöner Morgen & ich würde sagen: to be continued!

1 Comment

  • Hey, das ist ja eine super Idee mit den Backwaren. Sieht alles sehr sehr lecker aus und ist super praktisch. Muss ich auch mal bald ausprobieren.

    Liebe Grüße, Anna
    Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*